Förderung - Aktuelles

Für die KfW Programme 151/152 und 430 energieeffizient Sanieren kommt es bei der Abwicklung des Antragsverfahrens immer wieder zu den gleichen Problemen bei der Rechnungslegung durch den Fachhandwerker.
Insbesondere beim Gewerk "Fenster" müssen die Angaben zu den geforderten Uw-Werten des Bauteils sowohl in dem Angebot als auch der Schlussrechnung benannt werden. Bei Fenstern sind die Werte immer vom Referenz- bzw. Bezugsfenster in der jeweiligen Rahmen-Glas Kombination anzugeben!

Das Referenzfenster hat folgende Bemessungsgrundlage:

  • Fenster bis 2,3 m² = 1.230 x 1.480 mm
  • Fenster über 2,3 m² = 1.480 x 2.180 mm

Für die Ermittlung des UW-Wertes nach DIN EN ISO 10077 [05/2010] ergibt sich die Fensterfläche aus den äußeren Kanten des Rahmens. Die Angaben zum Referenzfenster liefert der Hersteller.

Bei der Erneuerung der heizungstechnischen Anlage als Einzelmaßnahme sind vom Fachbetrieb die Fachunternehmererklärung und das Formular zum hydraulischen Abgleich nach Verfahren "A" vorzulegen.

Wurde eine Förderung nach dem Heizungs- & Lüftungspaket beantragt, ist der hydraulische Abgleich nach Verfahren "B" durchzuführen und die Berechnungen dazu beizufügen. In beiden Fällen muss der hydraulische Abgleich auch in der Schlussrechnung als separater Posten aufgeführt werden.

Für welche Gebäude können die KfW Programme beantragt werden?

    Programme 430 und 167 gelten ausschließlich für Gebäude, deren Bauantrag vor dem 01.01.1995 gestellt wurde.
    Programme 151 und 152 gelten ausschließlich für Gebäude, deren Bauantrag vor dem 01.02.2002 gestellt wurde!
    Der Förderhöchstbetrag pro Wohneinheit beträgt bei einer Sanierung zum KfW-Effizienzhaus 100.000 Euro.

KfW Produktänderungen ab 17.04.2018:

  1. Die bisher gültige 20-jährige Zinsbindung wurde auf 10 Jahre reduziert.
  2. Eine Entschädigung bei Vorfälligkeit für außerplanmäßigen Tilgungen wird eingeführt (151/152,153).
  3. Darlehen, die vor dem 17.4. beantragt worden sind, bleiben kostenfrei.
  4. Kreditrückzahlungen sind nur vollständig möglich.
  5. Die Bereitstellung der provisionsfreien Zeit wird reduziert auf 6 Monate (151/152,153).
  6. Für Kreditbeträge, die nicht abgerufen wurden, wird 6 Monate nach der KfW Zusage eine Provision berechnet.

Die Anlage zum Merkblatt „Liste der Technischen FAQ“ entfällt (151/152,153).
Die Anlage Technische Mindestanforderungen wurde überarbeitet (151/152,153).
Anlage zur "Liste der förderfähigen Maßnahmen" (151/152) wurde überarbeitet.

\')