Profil

Mit mehrjähriger bauhandwerklicher Erfahrung als Schreiner und Zimmerer, sowie der mehrjährigen Tätigkeit als Bauleiter und Planer in der Niedrigenergie & Passivhaus Schlüsselfertigbau, habe ich in 2006 den Vollzeitlehrgang zum Gebäudeenergieberater des Handwerks bei der Handwerkskammer Wiesbaden absolviert.

Nach bestandener Abschlussprüfung als Gebäudeenergieberater des Handwerks folgte die Gründung der Energieberatung Mittelhessen als regionales Sachverständigenbüro für energetische Bausanierung.

BAFA Zulassung

In 2008 erfolgte die Zulassung für die Vorortberatung bei dem Bundesministerium für Wirtschaft und Ausfuhr BAFA. Mit der Zulassung können Fördermittel für die Energieberatung beantragt werden. Diese Fördermittel sollen einen Anreiz für Auftraggeber sein, bei geplanten energetischen Sanierungen einen anerkannten Sachverständigen hinzu zu ziehen. BAFA Zulassung können nur unabhängige Berater bekommen. Dies soll sicherstellen dass die Beratung neutral erfolgt und keine wirtschaftlichen Ziele des Beraters im Vordergrund stehen.

Aufnahme in die Energie-Effizienz Expertenliste

Um den gestiegenen Anforderungen der Energieeinsparverordnung ENEV nach zu kommen, musste eine Selektion unter den Sachverständigen zur Steigerung der Qualität von Energieberatungen gemacht werden. Dazu wurde die Energie-Effizienz Expertenliste bie der Deutschen Energieagentur DENA gegründet. Dort können nur Berater gelistet werden, die die hohen Anforderungen der KfW erfüllen. Nur dort gelistete Energieberater und Sachverständige dürfen Anträge für Fördermittel bei der KfW beantragen, Maßnahmen begleiten und abnehmen.

Philosophie

Für die Aufgabe des Energieberaters ist es erforderlich grundsätzliches Wissen und Erfahrungen aus dem Bereich der Bausanierung zu haben. Vor allem im Bereich Altbau, da in früheren Jahren Baukonstruktionen üblich waren, die nach heutigem Kenntnisstand falsch sind und zu Bauschäden/Mängeln führen.

Für die Sanierungsplanung ist es deshalb immens wichtig eine präziese Vorort Erfassung des Ist-Zustandes zu machen und zu dokumentieren. Die Sanierung typischer Baumängel wie Wärmebrücken, Feuchtigkeit und Undichtigkeit müssen immer den neuesten Erkenntnissen des Bautechnik entsprechend geplant und umgesetzt werden.

Ebenso wichtig ist eine gute Kommunikation mit den ausführenden Handwerksbetrieben. Nur so lassen sich teure Fehler bei der Ausführung vermeiden. Für eine wirtschaftliche und erfolgreiche Umsetzung der geplanten Sanierung ist ein Sanierungsplan erforderlich, der alle Schritte zum Sanierungsziel enthält.

Bei umfangreichen Sanierungen sollte der Energieberater immer das Kosten-Nutzen Verhältnis und die persönliche Lebenssituation des Eigentümers im Auge behalten. Als Energieberater der Effizienz-Experten Liste sind wir zwar angehalten immer die best mögliche Sanierung zu empfehlen, was jedoch nicht bedeutet, dass das auch zwingend so umgesetzt werden muss. Wenn es entweder aus wirtschaftlicher Sicht oder privaten Gründen keinen Sinn macht, sollte sich die Sanierung auf das erforderliche Minimalziel konzentrieren.

Es macht keinen Sinn einem 70 Jährigen Auftraggeber Maßnahmen zu empfehlen, die sich nicht innerhalb von wenigen Jahren amortisieren - ausgenommen der Zielsetzung: "mehr Behaglichkeit".

\')